Wildtiere wie Gämse, Hirsch oder Alpenschneehuhn verbringen im Winter eine schwierige Zeit. Die Temperatur sinkt auf frostige Werte, das Nahrungsangebot wird knapp und der Schnee macht die Fortbewegung mühsam. Wildtiere müssen darum sehr haushälterisch mit ihrer Energie umgehen.
Werden Wildtiere durch Schneeschuhläufer oder Tourenskifahrer gestört, bleibt ihnen oft nichts anderes übrig als die Flucht. Sie verlieren dabei kostbare Energie,ihr Überleben steht auf dem Spiel.
Wenn Wintersportler dem Lebensraum der Wildtiere jedoch mit Respekt begegnen, ihre Lieblingsplätze meiden und sich an gewisse Regeln halten, bietet die Winterlandschaft genügend Raum für Mensch und Tier. Darum:

Beachte Wildruhe- und Wildschutzgebiete: Wildtiere ziehen sich dorthin zurück.
Bleibe im Wald auf den markierten Routen und Wegen: So können die Wildtiere sich an Wintersportler gewöhnen.
Meide Waldränder und schneefreie Flächen: Sie sind die Lieblingsplätze der Wildtiere.
Führe Hunde an der Leine, insbesondere im Wald: Wildtiere flüchten vor freilaufenden Hunden.

Respektiere deine Grenzen ist eine Kampagne des Bundesamts für Umwelt BAFU und des Schweizer Alpen-Clubs SAC mit Unterstützung einer breiten Trägerschaft aus den Bereichen Sport, Handel, Tourismus, Naturschutz und Jagd.

Weitere Informationen auf www.respektiere-deine-grenzen.ch.